Kriterien für guten Unterricht

Sie befinden sich hier: Homepage > Guter Unterricht > Kriterien für guten Unterricht

Navigation
guter Unterricht


Konstruktivismus
Methoden-diskussion
Differenzieren & Individualisieren
Kriterien für guten Unterricht
 
Hattie-Studie
 

  Welche Kriterien führen zu gutem Unterricht?

Es gilt als das Verdienst eines Hilbert Meyers, als einer der ersten Schulpädagogen eine offiziöse und bei vielen Fachleuten anerkannte Theorie für guten Unterricht entwickelt zu haben. Sein 2004 veröffentlichtes Buch "Was ist guter Unterricht" gilt als ein Standardwerk nicht nur in der Referendarsausbildung. Es beinhaltet neben der Definition eines guten Unterrichts den sogenannten Dekalog der Kriterien guten Unterrichts! Zu diesen Arbeitsergebnissen gelangte H. Meyer durch die Auswertung von Ergebnissen der empirischen Unterrichtsforschung.
Im Sinne von Meyer ist .....

"Guter Unterricht ist ein Unterricht, in dem
(1) im Rahmen einer demokratischen Unterrichtskultur
(2) auf der Grundlage des Erziehungsauftrags
(3) und mit dem Ziel eines gelingenden Arbeitsbündnisses
(4) eine sinnstiftende Orientierung und
(5) ein Beitrag zur nachhaltigen und Kompetenzentwicklung aller Schülerinnen und Schüler geleistet wird."
Hilbert Meyer (2004)

Im Rahmen dieser Auswertung identifizierte er einen Kriterienmix aus zehn Merkmalen guten Unterrichts (auch Oldenburger Dekalog genannt), von denen acht Merkmale nachweislich zu guten Lernergebnissen verhelfen. Bei zwei Merkmalen war die Datenlage noch nicht genügend ausgeprägt.


1. Klare Strukturierung des Unterrichts
Unterricht benötigt eine klare und transparente Struktur, in der Rollen- und Regelklarheit herrscht. Ein klar für Lehrer und Schüler erkennbarer "roter Faden" durchzieht die Unterrichtsstunde.

2. Hoher Anteil echter Lernzeit
Unter "echter Lernzeit" versteht man die vom Schüler tatsächlich aufgewendete Zeit für das Erreichen der vorgegebenen Lern-Ziele. Je mehr Zeit zum Lernen für den Schüler bereit steht, desto größer ist der Lerngewinn.

3. Lernförderliches Klima
Gegenseitiger Respekt zwischen Schülern und Lehrer, verlässlich eingehaltene Regeln, gemeinsam geteilte Verantwortung, Gerechtigkeit des Lehrers gegenüber jedem Einzelnen und der gesamten Lerngruppe sowie Fürsorge des Lehrers für die Schüler und der Schüler untereinander kennzeichnen ein lernförderliches Klima.

4. Inhaltliche Klarheit
Im Unterricht müssen die Aufgabenstellungen verständlich, der thematische Gang plausibel und die Ergebnissicherung klar und verbindlich gestaltet werden, um inhaltliche Klarheit zu schaffen.

5. Sinnstiftendes Kommunizieren
Sinnstiftendes Kommunizieren bezeichnet den Prozess, in dem die Schüler im Austausch mit ihren Lehrern dem Lehr-Lern-Prozess und seinen Ergebnissen eine persönliche Bedeutung geben.

6. Methodenvielfalt
Wenn der Reichtum der verfügbaren Inszenierungstechniken, Handlungs- und Verlaufsmuster des Unterrichts genutzt wird, wenn die Sozialformen variiert und verschiedene Grundformen des Unterrichts praktiziert werden, dann spricht man von Methodenvielfalt.

7. Individuelles Fördern
Individuelle Förderung liegt immer dann vor, wenn der Lehrer - dem Schüler zugewandt - Lernstandsdiagnosen für jeden einzelnen Schüler erstellt und durch innere Differenzierung auf die jeweils individuellen Lernbedürfnisse und Interessen derselben eingeht.

8. Intelligentes Üben
Übungsphasen dienen der Konstruktion und Vernetzung von Wissen. Dazu ist es notwendig, Übungsphasen ausreichend oft und im richtigen Rhythmus in den Unterricht zu integrieren. Sind die Übungsaufgaben passgenau zum Lerngegenstand sowie dem Leistungsniveau formuliert und wird dabei Übungskompetenz entwickelt, so spricht man von intelligentem Üben.
 
9. Transparente Leistungserwartungen
Der Schüler bedarf eines an den gültigen Richtlinien und Bildungsstandards orientierten und dem Leistungsvermögen angepassten Lernangebots. Dieses Angebot gilt es verständlich zu kommunizieren und nach Lernerfolgskontrollen den Lernfortschritt  an den Schüler zügig rück zu melden.
 
10. Vorbereitete Umgebung
Um erfolgreich im Unterricht arbeiten zu können, bedarf es nicht nur eines Unterrichtsraumes, vielmehr sollte dieser eine gute Ordnung sowie eine funktionale Einrichtung beherbergen und brauchbares Lernwerkzeug beinhalten. Dieser Umstand wird als vorbereitete Umgebung gekennzeichnet.


Es gilt nach Meyer nicht als zwingende Voraussetzung für guten Unterricht, dass alle Merkmale im Unterricht gleich stark ausgeprägt sein müssen! Vielmehr entwickelt jeder Lehrer ein individuelles Gepräge der Merkmale, mit denen er erfolgreich unterrichtet! Daher spricht er in diesem Zusammenhang vom individuellen Kriterienmix, welcher die Inszenierung guten Unterrichts ermöglichen!

    empfehlenswerte Literatur zum Thema:
MEYER, Hilbert (2003): Zehn Merkmale guten Unterrichts. Empirische Befunde und didaktische Ratschläge. Pädagogik 10, S. 36-43
MEYER, Hilbert (2004): Was ist guter Unterricht? Berlin.
 
© Michael Hänsel